Smarte Rolladenantriebe: So finden Sie den richtigen Rohrmotor

15.01.2019

Rolladen steuern mit Smarthome

Zuglast, Zugkraft, Schlüsselweite - auf den ersten Blick sind die Angaben für Laien etwas verwirrend. Um herauszufinden, welcher Rohrmotor zum Rolladen passt, kommt es eigentlich nur auf zwei Dinge an: die Schlüsselweite der Rolladenwelle und das Gewicht des Rolladens.

Haben Sie beide Werte ermittelt, können Sie diese mit der Zugkraft des Modells vergleichen und den passenden Motor für Ihren Rolladen auswählen. Dabei darf das Gewicht des Rolladens die maximale Anfangszuglast des Rohrmotors nicht überschreiten. Unter der maximalen Anfangszuglast bzw. Zugkraft versteht man das Gewicht, das der Rohrmotor maximal heraufziehen kann, wenn sich der Rolladen im komplett geschlossenen Zustand befindet.

Schritt für Schritt: Rollladenfläche und Gewicht ermitteln

1. Schritt: die Rolladenfläche richtig berechnen

1. Die Fläche des Rollladenpanzers ermitteln

Hierzu messen Sie zunächst die Höhe und Breite des geschlossenen, heruntergelassenen Rollladens aus. Dieser sichtbare, heruntergelassene Teil des Rollladens wird als Rollladenpanzer bezeichnet. Multiplizieren Sie die Höhe mit der Breite, als Produkt erhalten Sie die Fläche.

Addieren Sie anschließend zu der Fläche des Rollladenpanzers die Fläche des nicht sichtbaren letzten Wicklungsstückes, das sich im Rollladenkasten befindet, hinzu.

2. Das Gewicht des Rollladens berechnen

Nachdem Sie die Fläche (m²) berechnet haben, multiplizieren Sie diese mit dem Materialgewicht des Rollladens pro m². Als Produkt erhalten Sie das Gesamtgewicht des Rollladens.

Je nach Material des Rollladens werden hierzu unterschiedliche Richtwerte verwendet:

  • schmaler Kunststoffrolladen (bis 40mm Lamelle): 4,5 kg/m²
  • breiter Kunststoffrolladen (bis 60mm Lamelle): 6 kg/m²
  • leichter Alu-Rollladen:  5,5 kg/m²
  • Holz-Rollladen: 7,5 kg/m²
  • Stahl-Rollladen:  10,5 kg/m²

Bitte beachten Sie: Es handelt sich hierbei lediglich um Richtwerte, die abweichen können. Aus diesem Grund wird im nächsten Schritt noch ein Reibungsverlust hinzugerechnet.

3. Reibungsverlust beachten

Um ein genaueres Ergebnis zu bekommen, sollten Sie dem Ergebnis des Gewichts noch 10 % Reibungsverlust hinzurechnen. Multiplizieren Sie hierfür das errechnete Gesamtgewicht des Rollladens mit dem Faktor 1,1. Als Endergebnis erhalten Sie die Zugkraft, die der Rohrmotor mindestens aufwenden muss, um den Rollladen im komplett heruntergelassenen Zustand heraufzuziehen.

4. Den passenden Rohrmotor auswählen

Vergleichen Sie nun Ihren errechneten Wert mit der Zugkraft der Rohrmotoren. Sehen Sie hierfür in den technischen Daten bzw. der Produktbeschreibung der Rohrmotoren nach. Entscheiden Sie sich im Zweifelsfall lieber für den stärkeren Rohrmotor, um sicher zu gehen, dass die Leistung des Rohrmotors ideal zu Ihrem Rollladen passt.

Ihr koempf24.de Team